Bärentreffen 2010

Am Samstag 4. September war das Bärentreffen angesagt. Bea, Hans. Lilian, Ursus, Corinne, Rolf, Roul, Matthias und ich warteten eigentlich nur noch auf Günther und Karin. Nach einem Telefonat mit Günther war klar warum Sie nicht in Niederuzwil waren. ( nicht zugehöhrt ) Also fuhren wir los nach Flurlingen in Schaffhausen zum Restaurant Frohsinn wo wir Günther und Karin dann trafen und auch der Start des Treffens war. Regula und Ruedi Biernaht warten dort zur Begrüssung aller mitmachenden Personen. Der Routenplan bis zum Mittag wurden verteilt, dazu gabs auch ein verschlossenes Couvert  das wir nur öffnen durften im Fall wir das Ziel sonst nicht erreichen würden, war eigentlich fast nicht möglich mit der guten Routenbeschreibung die wir bekamen. So fuhren wir los um ja alle schönen und holprigen Strassen und Strässchen die uns duch den Schwarzwald führten nicht zu verpassen. Nach einer kurzen Kaffeepause in Bräunlingen fuhren wir weiter, trafen um 13:30 Uhr im Restaurant zum alten Fritz in Schiltach ein, um sicher eine Stunde oder mehr auf das Mittagessen zu warten. In der Zwischenzeit brachte Ruedi uns den Fragebogen mit den x fragen die wir schriftlich beantworten mussten. Nach abgabe der ausgefüllten Fragebogen bekamen wir die Route für den Nachmittag, die auch wieder sehr gut beschrieben war. Auf  dem Brandenkopf gab es dann die Nächsten Anweisungen die uns nach Oberwolfach ins Hotel Hirschen führte wo wr übernachteten. Schnell noch die letzten Fragebogen ausfüllen, zwei Boccakugeln nach vorne schiessen. In der eiskalten Dusche mussten wir duschen, wenigstens war das Wasser warm. Na ja, wir hattens überlebt. Während des Nachtessens war die Rangverkündigung, Günther war als 7ter bester MC Alpsteinler. Noch einen Drink an der Bar, dann ab ins Bett, da wir schon morgens um acht Uhr zum Frühstück mussten. Am Morgen um 09:00 Uhr hatten wir Fototermin, um 09:30 Uhr fuhren dann alle beteiligten mit dem Motorrad zum Uhren und Automuseum nach Schramberg, das sehr Intressant war. Nach dem Museumbesuch löste man sich in verschiedene Gruppen auf um auf irgendwelchen Weg nach Hause zu kommen, ausser Hans und Lilian, die hatten natürlich anschliessend wiedermal zwei Wochen Ferien. Rolf, Bea und ich fuhren von Schramberg aus richtung Hardt, Königsfeld, Villingen-Schwenningen, Pfaffenwir, Herzogenwir beim Abzweiger nach Vöhrenbach fanden wir eine gemütliche Gartenwirtschaft wo wir ein feines Mittagessen bestellten. Unsere "Reise" ging weiter nach Furtwangen, Steinberg, Hämmereisenbach, Eisenbach, Neusadt am Titisee, Schluchsee, Grafenhausen , Ühlingen, Hallau, Neuhausen, bei Altparadies  in Langwiesen genossen wir noch einen Cup bevor wir nach Hause fuhren.

Rosi Keller

 

 

Verbandsfrühstück am 03. Mai 2009

Dieses Jahr fand das Frühstück auf der Hulftegg statt. Nach dem reichhaltigen Frühstück, machten Liliane & Hans, Claudia & ..., Corinne & Ursus, Sonja,Manfred, Jo, Karin & Günther, Doris, Bea und Rosi, auf den Weg zur Besenbeiz in Tobel. Weiter fuhren wir ins Rest. Schönau, Urnäsch, von da an trennten sich unsere Wege, Bea, Doris, Sonja, Jo und Rosi fuhren bis Urnäsch miteinander, von da aus fuhr Sonja nach Hause, der Rest fuhr noch weiter über Gonten - Appenzell - Hölzlisberg - Altstätten - Oberegg - Grub - Rorschach - Goldach, ins Rest. Blumenhalde, wo dann auch noch Manfred mit dem Auto dazustiess. Und schon bald war es Zeit um nach Hause zu fahren.

Tschüss bis zum nächsten mal!

Rosi

.

Bärentreffen 2004                

Für das Bärentreffen vom 18.-19. September haben sich vom MC Alpstein Hans und Lilian Gehrig, Irene und Paolo Stedile, Vreni und Peter Berger, Keller Rosi und ich, Beatrix Schiess, angemeldet. Das alljährliche Bärentreffen wird vom Munot Racing Team Schaffhausen, mit grossem Erfolg organisiert. www.mrt-sh.ch Jeder Teilnehmer bekam beim Start ein verschlossenes Couvert mit dem Hotel in dem wir alle am Abend einquartiert werden sollen, es durfe nur geöffnet werden, falls man den nächsten Posten, oder das Hotel nicht findet.

Um 08.00 Uhr starten Hans und Lilian, Irene und Paolo, Rosi und ich zum 1. Treffpunkt auf den Albispass. Dort warten bereits Vreni und Peter auf uns. Sehr schnell erkennen wir die etwas ratlosen Gesichter unserer "Mitkonkurrenten" die auf ein Papier starrten, das an einem Baum befestigt war, mit den an uns gestellten "lebenswichtigen" Fragen. Jetzt endlich, merkten viele, wie wichtig das Natel war. Es wurden kurze, teils längere Rücksprachen mit Daheimgebliebene, die nichts besseres zu tun hatten als am PC zu sitzen und im Internet sofort die Antworten zu erfragen telefoniert. Auch ich verlor keine Zeit um meinen Kumpel, Richi um Rat zu fragen. Auf Fragen, wie oft Jaques Villneuve den GP gewonnen hat, oder, wie heisst das verschollene europäische Marssonde Gerät? Start 2003/2004 verschollen, oder wie heisst das amerikanische Gerät welches kurz nahcher auf dem Mars landete? Oder, wo befindet sich die Alhambra? Wie viele Superbik WM Titel gewann Colin Edwarts? In welchem Jahr? u.s.w. wusste auch ich keine Antwort. Von diesen recht schwierigen Fragen bekamen einige kopfzerbrechen.

Nach dem ersten Kaffeehalt machten wir uns auf den Weg, um uns auf der vorgeschriebene Route zum 2. Posten durchzuschlagen. Auf einem abreissbaren Zettel, wurde die Route über Mettmenstetten-Maschwanden-Mühlau-Rüstenschwil-Sins-Auw-Alikon-Abtwil-Ballwil-Luzern-Eschenbach-Rothenburg-Bärtiswil-Ruswil nach Wohlhusen vorgegeben. Vor dem Bahnhof auf dem Parkplatz fanden wir wieder an einer Holzbeige unsere Fragen.

Nach der Beantwortung fuhren wir über Entlebuch-Schüpfheim-Sörenberg-Glaubenbühlen-Giswil zum 3. Posten auf den Brünnigpass. Wieder zerbrachen wir uns die Köpfe über die uns gestellten Fragen.

Nachher gings über den Grimselpass zum 4. Posten nach Ulrichen. Bei der Pension Astoria auf dem Parkplatz sahen wir von weitem die rauchenden Köpfe, jeder der ein Natel hatte, musste komischerweise telefonieren.

Nach der Beantwortung genossen wir unseren Kaffee bevor wir unseren letzten Posten unter die Räder nahmen. Das nächste Ziel Visp- Zermatt-Ackersand (Stalden) zum Hotel Ackersand.

Vreni und Peter fuhren, nachdem sie den Postenzettel abgegeben hatten, noch über Saas Grund, Saas Almagell zum 26 km. entfernen Stausee Mattmark.

Nach dem Zimmerbezug und dem feinen Nachtessen gings über zur Rangverkündigung, wo jeder Teilnehmer einen kleinen Preis erhielt. Vom Munot Racing Team nahmen 52 Teilnehmer und der MC Alpstein mit 8 Teilnehmer als Gäste teil.

                                                        Beatrix